Kiki Bertens gewinnt erneut in Nürnberg

Kiki Bertens ist gekommen, um ihren Vorjahressieg beim NÜRNBERGER Versicherungscup zu wiederholen. Was die Niederländerin gesehen hat, war ein enorm stark besetztes Hauptfeld. Und die 25-Jährige versprach zu Turnierbeginn: „Wenn ich hier ein zweites Mal gewinne, dann halte ich meine Dankesrede in deutscher Sprache.“
Das erste und wichtigste Vorhaben, die Titelverteidigung, ist ihr eindrucksvoll gelungen. Nach genau 55 Minuten Spielzeit hat Kiki Bertens am Samstag bei Gluthitze zum Matchball aufgeschlagen und gegen die tschechische Qualifikantin Barbora Krejcikova mt 6:2, 6:1 gewonnen.
Was ihre Deutschkenntnisse betraf, erzielte die Niederländerin nur einen Teilerfolg. „Ich bin stolz“, hauchte die strahlende Siegerin ins Mikrofon von Stadionsprecherin Petra Bindl. Um dann auf Englisch fortzusetzen.
Zum Abschluss verabschiedete sich die Nummer 19 der Welt und nun zweifache Gewinnerin des NÜRNBERGER Versicherungscups von den Zuschauern auf Deutsch mit den Worten: „Bis nächstes Jahr.“ Bertens erhielt von Turnierdirektorin Sandra Reichel einen Siegerscheck in Höhe von 43.000 Dollar.
Die Sensation des WTA-Turniers war zweifellos Barbora Krejcikova. Die 21-jährige Tschechin, Nummer 254 im WTA-Ranking, hatte ohne anwesenden Trainer und mit dick bandagiertem rechten Bein den Einzug ins Endspiel geschafft.

Titel-Premiere im Doppel

Für die US-Amerikanerin Nicole Melichar und ihre britische Partnerin Anna Smith ist der Traum vom ersten Doppeltitel auf der WTA-Tour am Samstag wahr geworden. In einem spannenden Finale haben die Beiden gegen Kirsten Flipkens (BEL)/Johanna Larsson (SWE) einen Matchball abgewehrt und mit 3:6, 6:3 und 11:9 im Match-Tiebreak gewonnen. Johanna Larsson hat im Vorjahr an der Seite der Niederländerin Kiki Bertens den Titel im Doppel geholt.

ITF Senioren Turnier auch 2017 in Schwerin

Vom 29. August bis 3. September wird die Tennisanlage am Franzosenweg zum Austragungsort der 24. Schweriner International Seniors Open. Das traditionsreiche Weltranglistenturnier der Kategorie Grade 3 (DTB S3) geht nach turbulenten Monaten für den Schweriner TC 1908 e.V. wie geplant über die Bühne.
In den Altersklassen Damen 35/40/45/50/55/60/65/70/75 und Herren 35/40/45/50/55/60/65/70/75/80 geht es um Weltranglistenpunkte und DTB-Ranglistenpunkte. Meldungen müssen via ipin bei der ITF erfolgen.
Eine „Players Night“ – gemeinsames Grillfest für alle Turnierteilnehmer – ist für Freitag, den 1. September geplant. Turnierdirektor ist, wie schon in den letzten Jahren, Helge Albrecht. Als ITF-Oberschiedsrichter fungiert Curro Ruiz. Die Turnierleitung obliegt Helmut Voegelke und Harald Lüth.

Weitere Informationen online unter www.schweriner-tennisclub.de

25-jähriges Vereinsjubiläum in Anklam

Grund zum Feiern hatten Jörg Schröder, Volker Berkhahn und die Mitglieder des Tennisclub Grün-Weiß 92 Anklam. Der Verein feierte unlängst sein 25-jähriges Bestehen. Dazu waren alle Vereinsmitglieder sowie Förderer und Freunde eingeladen.
In seiner Eröffnungsrede erinnerte Schröder auch an die Anfangszeit des Clubs, der am 5. Mai 1992 gegründet wurde. Unter anderem daran, dass 1995 noch auf normalem Sandboden gespielt wurde und die Plätze vor jeder
Nutzung neu vermessen und abgekreidet werden mussten. Mit persönlichen Bürgschaften von Mitgliedern und der Hilfe der Stadtverwaltung wurde ein Kredit aufgenommen und der Bau von zwei Kunstrasenplätzen finanziert.
Seit 1996 dient dem Verein nun die Tennisanlage am Stadtwald als Spielstätte.
Zur Feierstunde des Vereins wurden zahlreiche Ehrungen vergeben. Außerdem erschienen Bürgervorsteher Andreas Brüsch und Frank Burmester
vom Kreissportbund Vorpommern. Er zeichnete Jörg Schröder für
seine Verdienste rund um den Tennissport in Anklam mit der silbernen Ehrennadel des KSB aus. Volker Berkhahn, als einziger Anklamer in den
vergangenen 25 Jahren stets im Vorstand des Vereins, erhielt die silberne Ehrennadel des Tennisverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Beach Tennis: Nationalspieler Tobi Notter leitet Camps in Rostock

Über einen tollen Auftakttag zu den Beach Tennis Camps mit dem deutschen Nationalspieler Tobi Notter (Reutlingen) konnten sich die acht Teilnehmer im ausgebuchten Kurs sowie Lea Kenzler und Thomas Oberwalder vom Tennisverband MV freuen. Heftiger Wind mit Sturmböen am Vormittag zwang zwar zum Umzug vom Strand auf das windgeschützte Universitäts-Sportgelände am Waldessaum; das tat der Stimmung aber keinen Abbruch. Die Teilnehmer wurden mit reichlich Sonnenstunden belohnt. Von 10 bis 15 Uhr wurde fleissig an Taktik und Technik gefeilt. Dann bewies Campleiter Tobi Notter echtes Stehvermögen. Der Schwabe, der für Deutschland bereits dreimal bei Europameisterschaften das Nationaltrikot trug und  sechs Turniertitel auf der ITF Beach Tennis World Tour für sich verzeichnen kann, ließ es sich nicht nehmen, mit jedem Einzelnen der Campteilnehmer zusammen auf dem Court zu stehen und zu matchen. Eine tolle Sache für alle Campteilnehmer. Das Ganze dauerte bis nach 18:30 Uhr. Ein langer, spannender, kräfteraubender Tag für die gesamte Gruppe, die sich zum Großteil aus Rostocker Studenten zusammen setzte.
Für Tobi Notter und das Team vom TMV war der Tag noch nicht zu Ende. Nach dem Camp erfolgte eine Besichtigungstour nach Warnemünde, wo bereits an der Sport & Beach Arena gezimmert wird, in der der Trendsport Beach Tennis diesen Sommer eine große Rolle spielt. An mehr als einem Dutzend Terminen wird in der Arena aufgeschlagen. Höhepunkte stellen zwei DTB Ranglistenturniere vom 6. bis 8. Juli im Rahmen der 80. Warnemünder Woche dar. Schon am Samstag Abend ließen sich die Ausmaße der künftigen Arena erahnen. Die Location sorgte auch bei Nationalspieler Tobi für helle Begeisterung.
Das Beach Tennis Camp geht am Sonntag mit neuen Teilnehmern in die nächste Runde. Allerdings sind dem zeitlichen Engagement von Campleiter Tobi diesmal Grenzen gesetzt. Um 17:05 hebt der Flieger nach Stuttgart vom Flughafen Rostock-Laage ab. Der Tennsiverband MV bedankt sich schon jetzt für den sensationellen Einsatz, die Leidenschaft und das Engagement, mit der Tobi Notter den kompletten Samstag für Action und – trotz schweißtreibender Übungen – auf dem Abschluss-Gruppenfoto (ganz rechts im Bild) für strahlende Gesichter gesorgt hat.
Unser Dank für die herzliche Unterstützung beim Wechsel der Samstags-Location geht an Dr. Preuß und Karin und Gunnar Körber vom Unisport Rostock.

Jüngstentennis: Schweriner Talente in Prag erfolgreich

Am 14. Mai fand in Prag ein Turnier der Head Junior Tennis Tour statt. Zur offenen tschechischen Meisterschaft gingen neben den besten Spielern des Landes auch die Schweriner Talente Niels McDonald und Viggo Wagenknecht an den Start. Dass Niels und Viggo in Deutschland ganz vorne mitspielen können, haben sie schon mehr als einmal unter Beweis gestellt. Diesmal überzeugten die Youngster vom Schweriner Tennis-Club 1908 e.V. sogar auf internationalem Parkett.
Viggo schaffte als Gruppenzweiter den Einzug in die Hauptrunde und beeindruckte durch sein kluges und kämpferisches Tennis, musste dort aber verletzungsbedingt aufgeben.
Niels spielte in der Vorrunde technisch und taktisch konzentriert, gewann alle Gruppenspiele und zog ebenfalls in die Hauptrunde ein. Im Achtel- und Viertelfinale konnte er dem Druck standhalten und spielte sich mit zwei Siegen ins Halbfinale. Im Halbfinale und Finale zeigte er eindrucksvoll, warum er zu den Besten seiner Altersklasse gehört, und lies den Gegnern mit seinem druckvollen Spiel keine Chance. Nach 7 Siegen stand Niels McDonald als Turniersieger fest. Damit feierte Niels einen seiner größten Erfolge seiner noch jungen Tennis-Karriere.
Den Turniereinsatz der jungen Schweriner auf internationaler Ebene machte der Schweriner Tennistrainer Lukas Homolka möglich.

Auf dem Foto die erfolgreichen Turnierteilnehmer Niels und Viggo (rechts) nach anstrengendem Turnier.

Oberliga Herren: ARTC siegt im Rostocker Stadtderby

Im Rostocker Stadtduell Blau-Weiß Rostock gegen den ARTC Rostock sichern sich die Gäste einen hauchdünnen Auswärtssieg. 4:5 steht es am Ende. Vier der Einzel und ein Doppel werden erst im Matchtiebreak entschieden. Für den ARTC holen Felix Galonska, Marcus Wermuth und Thomas Pillen die Punkte im Einzel. In den Doppeln sichern Martin Gube/Marcus Wermuth und Felix Galonska/Marcel Garbe die weiteren spieltagsentscheidenden Punkte zum Auswärtssieg. Für Blau-Weiß punkten Benedikt Billek, Martin Spohn und René Lembke sowie Benedikt Billek/Lucas Teßmer im Doppel.

Im Duell des TC Neustrelitz gegen die HSG Greifswald setzten sich die favorisierten Gäste klar mit 8:1 durch. Lediglich Jasper Fritsche konnte im Match gegen David Marten einen Punkt für Neustrelitz nach Matchtiebreak sichern (6:4 1:6 10:7). In den Spitzen-Einzeln Ken Heller gegen Philipp Fülkell und Martin Wiedemann gegen Sebastian Rehberg waren die Neustrelitzer chancenlos.

Das Foto zeigt Frank Griesbach, der sein Einzel im Spitzenspiel der Neubrandenburger beim TC Kühlungsborn gegen Henry Stelzer im Matchtiebreak gewinnen konnte, Ende des zweiten Satzes aber mit zahlreichen „unforced errors“ Stelzer zurück ins Spiel brachte. Nach den Einzeln stand es in Kühlungsborn bei Redaktionsschluss 3:3.

Spielfrei an dem Wochenende war Stralsund.

TMV tagt in Güstrow und bestätigt Präsidium

Am Freitag, 12. Mai fand in der Sportschule Güstrow die Versammlung der Mitgliedsvereine des Tennisverbandes MV statt. Ab 15 Uhr tagten die Jugend- und Sportwarte in zwei Räumen. Im Rahmen der Jugendwarteversammlung wurde Ben Ansorge aus Neubrandenburg zum neuen Verbands-Jugendwart gewählt und später von der Mitgliederversammlung bestätigt. Neben einer notwendigen Satzungsänderung und der Bereichsberichte standen ab 17 Uhr Ehrungen und die Wahl des TMV-Präsidiums auf der Tagesordnung. Hier wurden Dr. Karl-Heinz Kutz (Rostock), Dr. Thomas Teutloff (Rostock), Thomas Oberwalder (Kühlungsborn), Dieter Bursche (Warnemünde) und Manfred Frommholz (Pinnow) einstimmig wiedergewählt.
Zu einem Verbandstag gehört es auch, Sportfreundinnen und Sportfreunden für ihr besonderes Engagement, ihre Leistungen und Verdienste im Ehrenamt zu danken. So wurden mit der Ehrennadel des TMV Sibylle Schulze (Blau-Weiß-Parchim), Waldemar Beutler (TV Schwerin-Görries), Volker Berkhahn (TC Grün-Weiss 92 Anklam) und  Felix Walter (TV Nord-West Rostock) für ihre langjährige, uneigennützige Arbeit in ihren Vereinen ausgezeichnet. Die Ehrennadel erhielten auch Schatzmeister Dr. Thomas Teutloff für die ausgezeichnete Bewältigung der wirtschaftlichen Probleme des Verbandes in den vergangenen Jahren und Thomas Oberwalder für seine vielschichtige Öffentlichkeitsarbeit sowie sein erfolgreiches Engagement bei der Einführung der Strand-Tennisvariante Beach Tennis. In der Trendsportart konnte sich der TMV innerhalb von nur zwei Jahren in den Kreis der führenden Verbände im Deutschen Tennisbund einreihen.
Die Mitgliederversammlung verlief in einer sehr konstruktiven Atmosphäre, die so Dr. Karl-Heinz-Kutz „sowohl von der Anerkennung und vom Vertrauen in die Verbandsführung, als aber auch von dem Mitgestaltungswillen der Vereinsvertreter gekennzeichnet war. Es war der feste Wille spürbar, den TMV als typischen Breitensportverband durch attraktive Vereinsangebote für noch mehr sportinteressierte Tennisanhänger attraktiver zu machen und weiter zu entwickeln, sowie besonders talentierte junge Tennisspielerinnen und Tennisspieler mit ihren sportlichen Ambitionen zu fördern.“

 

Jubiläum in Warnemünde: 25. Auflage von „Ganz in Weiß“

Am Samstag, 8. Juli feiert der TV Blau-Weiß Warnemünde das 25. Traditionstennisturnier „Ganz in Weiß“ auf der Tennisanlage an der Jugendherberge. Neben dem Tennisturnier, zu dem alle Teilnehmer ganz klassisch gekleidet erscheinen, steht ein Festabend auf dem Programm. Die Veranstalter versprechen diverse Überraschungen. Weitere Informationen zur Veranstaltung 

gibt es auf der Homepage: www.tennis-warnemuende.de

Laura Siegemund gewinnt Porsche Cup in Stuttgart

In einem Finale voller Spannung und Dramatik hat sich Laura Siegemund ihren Traum erfüllt. Die Spielerin vom Porsche Team Deutschland gewann am Sonntag den 40. Porsche Tennis Grand Prix. In der ausverkauften Porsche-Arena besiegte die Stuttgarterin die Französin Kristina Mladenovic 6:1, 2:6, 7:6(5). Nach Angelique Kerber 2015 und 2016 hat damit zum dritten Mal in Folge eine deutsche Spielerin das Traditionsturnier gewonnen. Mit dem größten Erfolg ihrer Karriere klettert die Lokalmatadorin in der Weltrangliste unter die Top 30. „Es ist ein unglaubliches Gefühl hier zu gewinnen“, sagte sie. „Der Porsche Tennis Grand Prix ist das schönste Turnier auf der Tour.“
Der Sieg war ein hartes Stück Arbeit für Laura Siegemund. Die Begegnung dauerte bereits 2:30 Stunden, als die Vorjahresfinalistin ihren ersten Matchball verwandeln und kurz darauf unter einem goldenen Konfettiregen in das Porsche 911 Carrera GTS Cabriolet steigen konnte, das beim Jubiläumsturnier als Hauptpreis auf die Siegerin wartete. Vor dem Finale hatte Laura Siegemund, die nur mit Hilfe einer Wildcard in das Hauptfeld gekommen war, bereits vier lange und harte Matches in den Beinen gehabt, dabei drei Top-10-Spielerinnen bezwungen, ehe sie am Sonntag auf die Aufsteigerin der Saison traf. Kristina Mladenovic hat in dieser Saison 22 Partien auf der Tour und das Turnier von St. Petersburg gewonnen.
Laura Siegemund ließ sich davon aber nicht beeindrucken, gewann den ersten Satz in nur 28 Minuten 6:1. Die in Dubai lebenden Französin, 2016 Doppel-Siegerin in der Porsche-Arena, kam im zweiten Durchgang eindrucksvoll zurück – 6:2 für die Nummer 19 der Welt. Der dritte Satz ging dann über 1:21 Stunden und bot alles, was sich die begeisterten Zuschauer von diesem Finale erhofft hatten. Vor allem aber Spannung pur. Schließlich ging es in den Tiebreak, den die Lokalmatadorin mit ihrem ersten Matchball 7:5 für sich entschied.
„Laura hat in dieser Woche wirklich überragendes Tennis gespielt“, lobte Turnierdirektor Markus Günthardt. „Sie hat das Publikum mit ihrem Spiel regelrecht mitgerissen und ist die verdiente Siegerin.“
Das Doppel gewannen Raquel Atawo (USA) und Jelena Ostapenko (Lettland). Sie schlugen die an Nummer 1 gesetzen Abigail Spears (USA) und Katarina Srebotnik (Slowenien) und erhielten dafür neben dem Preisgeld noch je ein Porsche-Mountainbike.

Foto: © Porsche AG, Stuttgart