News

Startschuss für LK-Reform erfolgt am 1. Oktober 2020

Der Deutsche Tennis Bund plant eine Veränderung des LK-Systems mit Einführung einer „kontinuierlichen“ Berechnungsmethode. Ab dem 1. Oktober 2020 sollen Spieler stets ihren aktuellen Punktestand und ihre Leistungsklasse mit einer Nachkommastelle einsehen können. Neben weiteren Neuerungen würden auch die Doppel-Ergebnisse künftig adäquat in die LK-Bewertung einbezogen.

Was ist neu?
Jeder Sieg wird sofort abgerechnet und resultiert in einer LK, die mit einer Nachkommastelle
ausgewiesen wird.
Der bisherige potentielle Abstieg um 2 LK-Punkte zum Saisonende wird auf 1,2 LK-Punkte
gesenkt und in kleinen „Motivationszuschlägen“ über die Saison hin verteilt auf die aktuelle LK
gerechnet.
Doppelergebnisse werden adäquat in die LK-Bewertung einbezogen.
Es gibt mehr Punkte gegen vermeintlich Schwächere.
Es werden zwei zusätzliche LK-Stufen geschaffen.
Zusätzliche Bedingungen wie die „Schwellen-LK“ zum Aufstieg sollen soweit möglich entfallen.

Worin liegen die Vorteile?
Mehr Dynamik durch die laufende Bewertung. Auf- und Abstieg innerhalb der Saison möglich.
Ein Bewertungsstichtag entfällt und damit der zugehörige Verwaltungsaufwand.
Kein Punktverlust durch Kappen auf eine ganzzahlige LK zum Bewertungsstichtag.
Verbesserung der Transparenz durch die Nachkommastelle (Prognose = Ist).
Durch die Transparenz höherer Anreiz, seine LK zu verbessern.
Der Mannschaftsspieler kommt allein durch die höhere Doppelbewertung besser weg als bisher.
Der Vielspieler wird adäquater „ausgebremst“, indem er bei laufender Verbesserung seiner LK immer schwerer punktet.
Mit LK24 und LK25 ergibt sich eine bessere Differenzierung in den unteren LK-Stufen, wobei die bisherige Ungleichverteilung von ca. 65% in LK23 aufgelöst wird.
Insgesamt eine bessere Differenzierung durch die Nachkommastelle.
Höhere Motivation, Doppel (und Mixed) zu spielen und entsprechende Turniere auszurichten.
Keine Absagen bei LK-Turnieren, weil Gegner mit Schwellen-LK für den Aufstieg fehlt.

Was bleibt?
Nach wie vor bleiben Niederlagen unbewertet.
Die eigene Einstufung verschlechtert sich, wenn man keine Ergebnisse macht.
Der Eckwert „50 Punkte für den Sieg in der eigenen LK-Stufe“ bleibt, ebenso gibt es weniger Punkte gegen LK-Schlechtere und mehr Punkte gegen LK-Bessere.
Je besser die LK, desto schwieriger wird es, diese weiter zu verbessern.
Nach wie vor erfolgen Einstufungen über die Rangliste.
Festschreibungen bei Krankheit und wenigen Spielen sind weiterhin vorgesehen.