Archives

Allgemein

Jolien Ueberschär zum Lehrgang der Ostverbände

Zwei Tennis-Talente aus Mecklenburg-Vorpommern erhielten eine Einladung zum DTB-Ost Lehrganges in Weimar: Viggo Wagenknecht und Jolien Ueberschär. Viggo musste krankheitsbedingt passen, so dass Jolien die einzige Vertreterin aus MV war.

Schwerpunkte des Lehrganges waren: Theorie und Praxis der Spieleröffnung mit Aufschlag und Return, wohin und wie und die Folgeschläge wohin und wie. Festigung des Übungsarials bei der Erwärmung, der Stabilität, sowie der Dehnung und der Beweglichkeit (Erwärmung, Nachbereitung und Erwerb).

„Alle Teilnehmer zeigten  sehr großes Engagement und waren mit tollem Einsatz dabei“, lobte Trainer Ralf Steinbach. „Als direkte Vorbereitung und für den nun kommenden Einstieg in die Hallenturniere im Verbund mit den ausgewählten Kadern aus Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern war es ein gelungenes Wochenende“, konstatierte der Diplom-Sportwissenschaftler zufrieden.

14 Jugendliche aus dem TMV werden in der deutschen Rangliste geführt. Damit ist der kleinste Landesverband Schlusslicht – und das nicht nur in der Ostrunde.

Wie am Rande der DTB-Mitgliederversammlung in Potsdam in der Kommision der Verbandsjugendwarte besprochen und erörtert wurde, ist die Anzahl der in der Rangliste spielenden Kinder und Jugendlichen ein bestimmender Faktor bei der Ermittlung der QZ als Kennziffer, welche bestimmend für die Turnierkategorie ist. „Ohne Entwicklung der Wettkampfspieler in unserem Verband zu Ranglistenspielern wird es in Zukunft schwer, Turniere mit J4 und höher in unserem Land zu organisieren, ohne auf die Tennisspieler aus den anderen Verbänden angewiesen zu sein“, erklärte der designierte TMV-Jugendwart Sven Ueberschär.

„Hier ist dringender Entwicklungsbedarf“, meinte der Rostocker, der für 2020 eine Tabelle mit Terminvorschlägen für Wochenendlehrgängen und Trainingslager erstellte. In Potsdam habe er erste Kontakte zu anderen Verbänden knüpfen können, „von denen wir professionelle Unterstützung bekommen können“, erklärte Ueberschär.

No Comments