Matti Freitag verliert Tennis-Krimi in Ludwigshafen

  • 27. Juni 2018

 

Stark gespielt und doch verloren – Matti Freitag ist bei den deutschen Jugend-Meisterschaften in Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz) an der Auftakthürde gescheitert. Der 13-Jährige aus Boltenhagen verlor sein Erstrundenspiel gegen Leon Gerber aus Baden-Württemberg nach einem grandiosen Spiel knapp in drei Sätzen (4:6, 7:5, 4:6). Auch im Doppel mit dem Leipziger Tobias Scheibert zog Matti im ersten Spiel gegen den späteren Vizemeister mit 1:6 und 3:6 den Kürzeren.

Durch seine hervorragenden Leistungen und die damit verbundene deutsche Ranglistenposition (24) des Jahrganges 2004 wurde Matti direkt für die Meisterschaften zugelassen. „Matti konnte auch dieses Jahr viele positive Eindrücke und Erfahrungen für seine weitere Entwicklung mitnehmen“, erklärte Ben Ansorge, Jugendwart des Tennisverbandes Mecklenburg-Vorpommern.

„Matti ist für sein Alter schon sehr gut. Ich traue ihm durchaus eine Überraschung zu“, sagte Freitags Trainer Peter Fink. Der 34 Jahre alte Kühlungsborner nahm vor 20 Jahren selbst an nationalen Jugend-Meisterschaften teil. Zu seinen Gegnern gehörten seinerzeit Philipp Kohlschreiber, der es im Laufe seiner Karriere immerhin auf Rang 16 der Weltrangliste schaffte und der über elf Millionen Dollar Preisgeld gewann, und Philipp Petzschner, der 2009 an Position 35 geführt wurde. „Gegen Petzschner habe ich sogar 1:0 geführt – aber das war es dann auch“, erzählt Fink und lacht. Sein Schützling Matti Freitag sei weiter als er damals, urteilt der Vize-Landesmeister. Seit Herbst vergangenen Jahres fährt Matti zweimal pro Woche zum Training nach Kühlungsborn. Die Fortschritte sind unverkennbar. „Wir haben viel verändert. Das hat super geklappt“, freut sich Freitag, dessen Lieblingsspieler der Spanier Raphael Nadal ist, der für seine aggressive Spielweise bekannt ist. Reserven sieht Matti vor allem im Rückhand- und im Defensivspiel. „Wenn ich unter Druck gerate, fällt es mir echt schwer, da wieder rauszukommen“, bekennt der 13-Jährige, der für zwei Vereine spielt: in der Oberliga für den Schweriner TC, bei Turnieren für den TC Kühlungsborn.

Die Punktspiele in der Oberliga seien wichtig für Mattis Entwicklung, meint Peter Fink. Anders als im Jugendbereich, als Freitag bei den ostdeutschen Meisterschaften zweimal Vize wurde und bei den Hallentitelkämpfen in MV ohne Satzverlust zum Titelgewinn stürmte, weht bei den Großen ein rauer Wind. Matti Freitag konnte erst eines seiner sechs Einzel gewinnen. „Das ist kein Problem“, sagt Peter Fink. „Matti spielt mit 13 bei den Herren an Nummer zwei. Von daher ist alles gut.“