Neubrandenburger Hölzel wird erstmals Landesmeister

  • 14. November 2017

Bei den Herren feierte Philipp Hölzel bei er am Wochenende im Hansedom Stralsund ausgetragenen Hallen-Landesmeisterschaft des TMV seinen ersten Titelgewinn. Der Neubrandenburger, der im Halbfinale den Freiluftmeister Henry Stelzer (TC Kühlungsborn) ausgeschaltet hatte, setzte sich im Finale gegen Lokalmatador Felix Wormsbächer mit 7:5, 6:4 durch.

Bei den Damen standen sich – wie schon bei den Titelkämpfen im Sommer – Alicia Bombowsky und Jenny Lange im Endspiel gegenüber. Für Alicia Bombowsky sind vereinsinterne Duelle nichts Besonderes mehr – schon gar nicht, wenn es gegen Jenny Lange geht. „Wir spielen ja fast jedes Turnier gegeneinander. Es macht immer wieder Spaß“, erzählt die 19 Jahre alte Tennisspielerin.
Erneut hatte die Wismarerin Bombowsky das bessere Ende für sich. 7:5, 6:4 hieß es am Ende eines packenden Finales. „Bei uns entscheidet die Tagesform“, meint die Hansestädterin, die im ersten Satz bereits mit 2:5 in Rückstand lag. Danach spielte sie besser und zwang ihre an Nummer 1 gesetzte Konkurrentin zu Fehlern. Im zweiten Durchgang führte Bombowsky bereits 5:2, wackelte kurz (5:4), ehe sie dann den „Sack“ endgültig zumachte.
„Der Titelgewinn von Alicia hat mich ein bisschen überrascht, immerhin ist Jenny mit einer LK 1 und einer DTB-Ranglistenposition 423 unsere bestplatzierteste Spielerin“, sagte Dieter Bursche, Sportwart des Tennis-Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern.

Bei den zeitgleich ausgetragenen Senioren-Landesmeisterschaften sicherten sich Sabine Mainzinger (TC Blau-Weiß Rostock/Damen40), Frank Schröter (TC Blau-Weiß Barth/Herren40), Jens Thamm (TC Pinnow/Herren50) und Hartmut Gutzeit (TC WR Wismar/H60) die Siegerpokale.
Die Herren-65-Konkurrenz geht in die Verlängerung. Das Finale zwischen Verbandspräsident Karl- Heinz Kutz (TV BW Warnemünde) und Claus Schumann (TV BW Warnemünde) wird am Dienstag 14. November in Rostock ausgetragen.

Insgesamt schlugen 13 Damen und 50 Herren bei den dreitägigen Titelkämpfen auf, was gegenüber 2016 eine Steigerung von 14 Starter/innen ist. Kein Grund zum Jubeln, aber immerhin ein kleiner Lichtblick. Die Teilnehmerzahlen bei den Frauen lassen zu wünschen übrig, bemängelt Dieter Bursche. „Aber dieses Problem haben die anderen Landesverbände auch. Und bei uns stellen die großen Vereine zu wenige Teilnehmer“, kritisiert er.

Titelfoto: Philipp Hölzel (links) und sein Finalgegner Felix Wormsbächer.

Bericht: Stefan Ehlers