Uncategorized

R.I.O.: Favoriten setzen sich durch

Sie wurde ihrer Favoritenrolle eindrucksvoll gerecht: Theresa Czarnikau. Foto: Edyta Pietzke

 

Die dritte Auflage der Rügen International Open (R.I.O.) stand im Zeichen der Favoriten. Sowohl bei den Herren als auch bei den Damen waren gesetzte Spieler im Halbfinale unter sich. Bei den Herren wurde Niklas Schulz, die Nummer 378 der deutschen Rangliste, seiner Favoritenrolle gerecht. Der Wolfsburger bezwang David Kilian mit 6:2, 6:4. Benjamin Poetzing, der bei der Premiere vor zwei Jahren triumphiert hatte und diesmal für den gastgebenden TV Bergen aufschlug, sowie Karsten Windler (Suchsdorfer SV) wurden Dritte.

Er war nicht zu schlagen: Niklas Schulz. Foto: Stefan Ehlers

Bei den Damen marschierte Theresa Czarnikau (TV Frohnau) ohne Satzverlust zum Titelgewinn. Im Endspiel gab sie Julia Niemeyer aus Versmold mit 6:3, 6:1 das Nachsehen.

Sie hatte gut lachen: die siegreiche Theresa Czarnikau (r.), hier mit TMV-Präsident Dieter Bursche, der als Oberschiedsrichter alles im Griff hatte, und der Finalistin Julia Niemeyer. Foto: Stefan Ehlers

Auch bei den Herren 40 setzte sich mit Frank Rohde (TC Alsterquelle) der Favorit durch. Die Nummer 85 Deutschlands verteidigte seinen Titel gegen Timo Kollesch und machte damit den Hattrick perfekt.

Zum dritten Mal in Bergen erfolgreich: Stefan Rohde. Foto: Edyta Pietzke

Burkhard Herzberg (Binzer TV) gab auf dem Weg zum Sieg der Herren-60-Konkurrenz nur ein Spiel ab.

Er gab im gesamten Turnierverlauf lediglich einen Satz ab: Burkhard Herzberg. Foto: Stefan Ehlers

Herzbergs Vereinskameradin Michaela Pflug gab lediglich zwei Spiele ab – im Damen-40-Finale gegen die Greifswalderin Susanne Kugelmann (6:0, 6:2).

Sie ließ nichts anbrennen: Michaela Pflug. Foto: Stefan Ehlers

Insgesamt nahmen 80 Spieler teil – Teilnehmerrekord. „Wir hatten sogar einhundert Anmeldungen, mussten leider zwanzig Spielern aus Kapazitätsgründen absagen“, bedauerte Mitorganisator Michael Hermerschmidt. „Mit dabei waren viele ,Wiederholungstäter‘, aber auch zahlreiche neue Spieler“, freute sich Thomas Pietzke.

R.I.O. soll als sportlicher Höhepunkt auf der Insel etablieren, betonte Hermerschmidt: „Wir wollen leistungsmäßig wachsen, aber die familiäre Atmosphäre wahren.“

Für die vierte Auflage im kommenden Jahr werden Siegerpokale in vier Kategorien vergeben: Aktive sowie in den Altersklassen 40, 55 und 65.